Lieblingssache

Als Kind hat man immer eine Sache, die man am meisten von allen gleichwertigen Sachen mag, eine „Lieblingssache“. Eine Lieblingsfarbe, ein Lieblingstier, eine Lieblingsfreund/in, ein Lieblingsfach in der Schule oder eine Lieblingseissorte. In einem Poesiealbum werden diese „Lieblingssachen“ haargenau und penibel abgefragt und auch genau so eifrig notiert.

Normalerweise gibt es keine Kategorie „Mein Lieblingsbibelvers“ – soweit ich mich erinnern kann. Und trotzdem hatte ich als Kind einen. Der ist weder ein typischer, noch ein untypischer Lieblingsbibelvers. Einfach ganz gewöhnlich, und er ist wohl auch eher einer Anforderung an mein junges Selbst, nun doch endlich auch aus der Bibel eine „Lieblingssache“ zu haben, entsprungen, als einer tieferen Erkenntnis. Johannes 15,5 sollte es dann also sein:

„Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“

Heute begleitet der Bibelvers mich in vielen Situationen meines Lebens. Er lässt in mir viele Erinnerungen an viele schöne Begegnungen und Ermutigungen wach werden. Deshalb hat er auch so einen „Heimat“-Geschmack, der automatisch aufkommt, sobald ich den Vers irgendwo höre oder lese. Und diese Abhängigkeit von Jesus ist für mich nicht eine Bevormundung, sondern mein Privileg viel Frucht bringen zu dürfen. Ohne ihn kann ich (und will ich) nichts tun. ✿