Erster Blogbeitrag

Da ist er also: Mein erster Blog. Er fühlt sich … gut an! Sagt man das so? Ich muss mich erst einmal noch in diese Blog-Sprache einfinden. Gibt es denn diese eine Blog-Sprache überhaupt? Zumindest gibt es viele Beiträge zum Thema „Bloggen für Anfänger“, „Do’s und Don’ts“ oder „Wie schreibe ich den perfekten Blog-Beitrag?“. Verwirrende Zeiten, wenn jemand einen Blog betreibt, auf dem er Tipps gibt, wie man einen Blog betreibt … Heißt das dann Blog-bloggen?

„Mein“ Blog schlägt mir zu allererst vor, dass ich dem Leser mitteile, warum ich diesen Blog begonnen habe und was ich damit vorhabe. Wikipedia hilft hier weiter: „Das oder auch der Blog oder auch Weblog (Wortkreuzung  aus engl. Web und Log für Logbuch oder Tagebuch) ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Blogger, (…) Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt.“

Ein Tagebuch ist eine ganz schön private Sache. Vielleicht hätte ich vorher besser recherchieren sollen, was genau ein Blog ist! Nun muss ich hier der ganzen Welt meine persönlichsten Gedanken und Träume offenbaren … – natürlich nicht. Natürlich werde ich mich hüten, privates und intimes zu veröffentlichen. Und dennoch: persönlich wird es auf jeden Fall. Denn es ist „Sarahs Blog“, also „meiner“, und das werde ich voll nutzen. Schön, wenn du mich dabei beigleitest, mir Feedback gibst und mich unterstützt. Und schön, dass du meinen ersten Blogbeitrag bis zum Ende durchgelesen hast! ✿